Rayden's Blog

Von einer die sich auszog...

Es war dunkel und sie nur einer von vielen Schatten, dennoch stach sie aus ihnen heraus. Ihre gr?nen Augen fixierten ihn, ihn der sie nicht beachtete. Sie l?chelte. Sie waren allein. Wieder verschmolz sie mit den Schatten.

Die Abs?tze ihrer kniehohen schwarzen Stiefel verursachten keinen einzigen Laut, keinen einzigen. Sie beobachtete ihn. Ihn, der sie noch immer nicht beachtete. Das M?dchen legte einen Finger auf die Lippen, wie um die Stille um sie herum noch mehr zur Ruhe aufzufordern. Sie grinste, dann verschwand sie erneut. Der glatte, seidige Stoff ihres schwarzen, kurzen Kleides umfloss ihre H?ften wie pures Wasser...fast nur wie ein Hauch. Bei jedem ihrer Schritte schwang er leicht mit. Er f?hlte sich so gut an, auf ihrer nackten Haut...

Noch immer beachtete er sie nicht, doch er w?rde nicht mehr lange standhalten k?nnen, dessen war sie sich gewiss. Als sie das n?chste mal aus der Dunkelheit auftauchte stand sie direkt hinter ihm. Das M?dchen beugte sich leicht vor, dr?ckte sich an ihn...lie? ihn ihren weiblichen Duft vernehmen. Ein zufriedenes L?cheln zierte ihre vollen Lippen als als sie vernahm wie er ihn gierig einsaugte, als sie sp?rte wie er ihre W?rme genoss...dann zog sie sich zur?ck. Mit 2 weiteren Schritten stand sie vor ihm. Wieder zierte ihre Lippen ein L?cheln, als sie sich langsam auf ihn setzte und z?rtlich einige K?sse auf seinen Hals hauchte...l?stern an der Haut knabberte., daran saugte...doch gerade als er nach ihr greifen wollte entzog sich sich ihm wieder. Aber das angenehm warme Prickeln ihrer Ber?hrungen blieb...

Als sie das n?chste Mal erschien, wurde ihr Auftreten von Musik begleitet, zu deren Kl?ngen sie ihre H?ften lasziv kreisen lie?. Ihre Fingerspitzen strichen ihre Oberschenkel hinauf und zogen den Stoff ihres Rockes leicht hoch, wobei die schwarzen Strapse die sie darunter trug kurz aufblitzten...dann drehte sie ihm den R?cken zu und lie? den Stoff wieder sinken, doch nicht ohne ihm vorher noch einen fl?chtigen Blick auf ihren Hintern zu gew?hren. Zufrieden vernahm sie wie er sich mit den Augen an ihren Rundungen festzusaugen schien...

Ihre H?ften kreisten im Takt der Musik und sie fuhr sich wild durch ihre langen, braunen Haare. Ihr Tanz wurde schneller und hei?er...sie l?chelte ihn an, als sie einen ihrer Finger in den Mund nahm und leicht daran zu saugen begann. Sie konnte in seinen Augen sehen was ihm in diesem Moment durch den Kopf ging und auch die ihren gl?nzeten vor Erregung. Langsam fuhr sie sich dann mit den Fingerspitzen den Hals hinab und ?ber ihre Nippel, ihren Bauch und zwischen die Schenkel. Doch noch bevor sie in ihrer Mitte angelangten zog sie sie wieder zur?ck. Wieder bewegte sich sich wild im Takt. Nur ihr Anblick, ihre Bewegungen, ihr hei?er Tanz lie?en seinen Atem schneller werden, seinen Puls beschleunigen...

Wieder fuhr sie sich durch die langen Haare und grinste ihn schelmisch an, als sie begann den Verschluss ihres Kleides im Nacken zu ?ffnen und es langsam...unglaublich langsam, zu Boden sinken zu lassen. Sie genoss es wie seine Augen sie musterten, wie das Feuer in ihnen loderte als sein Blick ?ber jeden Zentimeter ihres K?rper wanderte, der nun nur noch durch die schwarze Unterw?sche, die hauchd?nnen Strapse und die Stiefel verh?llt wurde. Ihr K?rper der wieder begann sich langsam zu bewegen, zu kreisen...Wie sehr er sich doch danach sehnte sie zu ber?hren, zu sp?ren, zu riechen, zu schmecken...

Sie schloss ihre Augen und gab sich ganz der Musik hin, diesem Gef?hl der Schwerelosigkeit, des berauscht seins...dann unterbrach sie ihren Tanz, aber nur kurz...langsam, viel zu langsam f?r seinen Geschmack, bewegte sie sich auf ihn zu, blieb direkt vor ihm stehen und drehte sich um. Zaghaft hob er seine H?nde und fuhr vorsichtig ?ber die weiche Haut ihrer Schenkel und umfasste sie dann fest an der H?fte um sie auf seinen Scho? zu ziehen. Das M?dchen konnte sp?ren wie erregt er war...wie sehr er sie wollte...Sie lehnt sich an ihn und legt einen Arm um seinen Nacken, als seine gro?en, zarten H?nde wieder ?ber ihre Schenkel strichen, so sanft...fast wie nur zur Probe...als er merkte das sie sich nicht wehrte wurden seine Ber?hrung dr?ngender, gieriger...

Sie hielt den Atem an, als seine Fingerspitzen zwischen ihre Schenkel wanderten und z?rtlich ihre empfindlichste Stelle umkreisten, doch als er hart dar?ber strich konnte sie ein leises Aufst?hnen nicht unterdr?cken...

------------------------

mhm...naja, das warn traum von mir heute nacht, irgendwie wollt ichs aufschreiben, aber is mir wohl nicht so ganz gelungen...ich h?r an der stelle mal auf...XD"
habs nich nachgelesen, also viel spa? mit den rechtschreibfehlern ^^
9.10.05 19:10
 


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


gnash / Website (9.10.05 19:27)
... sach ma bissu des wahnsinns? DU KANNST DOCH NICH EINFACH AUFHÖREN AN SOWAT ZU SCHREIBEN!
.... also weitermachn. ^^
is alles wunderschön beschrieben... flüssig zu lesen.. vom inhalt mal ganz zu schweigen.. *naughty* .. der traum war ne vision..! *g*
also mach hurtig weiter meine kleine, sonst gibbet keinen telefonsex mehr ^^ XD
ich liebe dich ^^


Parenchyma / Website (9.10.05 20:45)
*sich mit messer an gnash ranschleicht*
Die Sugi, die gehört in Zukunft mir... ich hab hier auch Stühle und viel Dunkelheit ^^"
Saugeil beschrieben und wie gnash schon sagte... verdammte scheiße schreib weiter... (wobei ich das schon selbst zu ende träume XD)

*knuddel*
bist ne tolle ^^"


gnash / Website (9.10.05 21:38)
Tach auch!
mr.froggy,... wenn dir dein leben lieb ist lässt du fein deine finger von sugi, ich kenn einige russen die jenuch kugeln ham' um dir meinen namen in den kopp zu ballern, okay?! xD"""" so long.
der gnash XD


sugi (9.10.05 23:31)
ja, ich bin wahnsinnig...das weißt du doch ^^ *g* das is keine vision! was kann ich dafür, dass ich sowas träume verdaaaaaaaaaaaamnt *rofl*
ich liebe dich auch ^^

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de