Rayden's Blog

alone...

irgendwie beginne ich langsam eine wirklich abneigung gegen world of warcraft zu entwickeln...ja ich spiels gern, aber das wars auch schon wieder. aber bei simon ist das etwas anderes. er ist regelrecht süchtig danach...
früher haben wir an den wochenenden wenigstens irgendwas zusammen über i-net gespielt...irgendwas gemacht...zusammen...wenn wir uns schon nicht sehen konnten. jetzt, ja jetzt...jetzt spielt er einfach den ganzen tag und ich warte. únser "zusammen was machen" hat sich auf "zusammen online sein" reduziert...es tut so weh, dass ich diese wenige zeit mit ihm jetzt auch noch verloren habe...
es tut so weh, dass er zwar immer sagt, dass er mit mir telefonieren will...und mich dann doch immer erst in der letzten sekunde anruft und eigentlich auch schon viel zu müde ist.
er hätte nicht vergessen anzurufen...nein stimmt. er ruft mit absicht nicht an, weil ihm sein beschissenes spiel schlicht und ergreifend wichtiger ist. es einfach nur zu vergessen wäre dagegen erträglich..sowas ist auch mir schon passiert...aber das ist einfach absicht...
ich will ihm doch nicht verbieten zu spielen...er kanns doch jeden tag, die ganze woche lang. reicht ihm das nicht? wieso kann er sich nicht wenigstens die wochenenden für mich frei halten...
ich glaube nicht, dass er mich weniger liebt...aber für ihn ist alles selbstverständlich geworden. nur noch nebensache...mehr nicht.
früher wusste ich genau, dass ich nur auf mein handy sehen musste und 100% eine nachricht von ihm vorfinden würde...heute seh ich immer noch darauf, aber da ist..nichts. wozu auch?
als ich bei ihm war, war die ganze situation noch erträglich...weil ich wusste, dass ich jede sekunde zu ihm gehen könnte um ihn zu umarmen. aber jetzt geht das nicht mehr...also bleibt mir nichts...außer zu warten, dass er irgendwann tot müde nachts bei mir anruft, weil ihm eingefallen ist, dass ich auch noch da bin...
ich weiß nicht wie oft ich s ihm noch sagen soll...ich kann die tausenden entschuldigungen nicht mehr hören. sie sind doch nichts mehr als heiße luft.
das schlimmste ist, dass ich mir nichteinmal sagen kann, dass alles anders ist wenn ich bei ihm bin...denn das ist es nicht...
aber ich bin keine verdammte hauskatze, die man hinter ohr krault wenn einem danach ist und damit zufrieden ist, wenn man ihr das futter hinstellt...und ich bin es leid ihm das zu sagen, ich bin diese "was ist denn los?" fragen leid, denn eigentlich müsste er es wissen...ich bin die verdammten entschuldigungen leid, denn sie sind nichts wert...nichts...
aber ich kann ihn nicht einmal bestrafen...denn alles mit dem ich ihn bestrafen könnte, wäre noch viel schlimmer für mich...
wenn er anruft würd ich am liebsten auflegen, aber es bricht mir das herz. ich würde ihm am liebsten verbieten wow zu spielen, aber der gedanke daran allein schmerzt. denn was bringt es mir wenn ich seine aufmerksamkeit nur durch soetwas bekomme? nichts...absolut nichts.
also bleibt mir nur eines...weiterhin warten. aber ich glaube nicht an wunder.
ich dachte immer eine beziehung heißt kompromisse eingehen...doch ich bin nicht mehr dazu bereit dies zu tun, wenn er dazu nicht einmal im ansatz bereit ist. also werde ich lernen müssen mit dem schmerz umzugehen...und ihn nur von weitem zu sehen...
es reicht ja auch wenn er glücklich ist, wies mir dabei geht...wen interessierts...
12.5.06 22:49


träume...

es ist dunkel und ich kann die zimmerdecke über mir nicht sehen...und dennoch starre ich sie an. tränen laufen über meine wangen und verschwinden im stoff meines kissens. eine meiner hände strich über meinen bauch weiter nach oben...doch nichts was ich tat konnte ihn besänftigen..diesen hunger, dieses verlangen...es fühlte sich nicht richtig an. es fühlte sich nicht an...wie er. wie ich sie hasste,...diese momente in denen ich die sehnsucht nicht verdrängen konnte...wie ich sie hasste...
wieder schloss ich die augen und stellte mir vor wie seine warmen hände über meine haut strichen, ich konnte sie sehen...ganz genau...doch spüren konnte ich sie nicht...stellte mir vor wie er mich küssen würde...ich konnte es sehen...aber schmecken konnte ich es nicht...fühlen konnte ich es nicht...alles war so falsch...so weit weg...
ich stellte mir vor wie er mich in den armen halten, mich anlächeln würde...doch es war nicht real...nur traum...
erneut benetzten tränen meine wangen. kein laut. nur stille...
oh, wie ich sie hasste diese momente in den mir klar wurde wie sehr ich ihn brauchte, wie sehr ich ihn vermisste...
ich wollte schlafen, vergessen...doch es ging nicht...sobald ich meine augen schloss...war er da...war er da und doch nicht real...ich krümte mich und zog die decke enger an mich...aber sie konnte die wärme nich ersetzen die mir fehlte...seine wärme...seine liebe...so war mir kalt...bitter kalt...

-----------------------------------------

wieder stellte ich es mir vor...wie er mich berührte, mich streichelte...mich nahm...mich betteln lies...ich wollte in diesem moment von ihm nicht geliebt werden, er sollte mich nehmen...mir zeigen das er mich besitzt...mir zeigen das er über mich verfügen kann...mir weh tun...
und im gleichen atemzug wollte ich ihn besitzen, ihm weh tun...wollte ihn kratzen, ihn beißen...doch stattdessen kratzte ich mich...ich brauchte den schmerz...wie konnte ich mir soetwas wünschen...? wie konnte ich es...genießen...?
ich liebte es wenn er zärtlich zu mir war...aber ich wollte auch dieses feuer, diese wildheit aus meinen träumen...
9.12.05 15:42


it's only a dream...

I fear the night when you are not there
this little hereafter
I fear the silence after the voices...

I fear the night when it starts to get dark
out I know the time is coming
when I have to lie down without you...

I fear the night the darkness closes in on me
I need a light. I need to face my destiny
I fear the night, but there is nothing I can do...I just can't hide

oh, I fear the night will steal you from me...


this dream...i'm so scared...

wir drei, wieder zusammen...du und sie...und ich...
wieder war ich luft f?r dich sobald sie in deine n?he war
ich dachte...du liebst jetzt mich...ich dachte...?
es war wie damals, als ich auf ihrem bett sa? und euch ansah
als ich in deinen augen lesen konnte wie sehr du sie liebtest
sie...nicht mich...
als ich es in deinen augen lesen konnte, es schon wusste
bevor du dir dessen selbst gewiss warst...
dieser schmerz in meiner brust und die vielen ungeweinten tr?nen die auf meinen schultern lasteten
dieser schmerz und diese tr?nen die ich durch ein falsches l?cheln ersetzte...f?r dich...
jetzt war alles wieder da, alles wieder genauso
und ich dachte...du liebst jetzt mich...?
erneut sah ich euch beiden zu, erneut warst du so nah... und doch so weit weg...so weit weg, bei ihr...
so unerreichbar...f?r mich...
ich dachte...du liebst jetzt mich...ich dachte...?
dann trennten wir uns wieder...du und sie...und ich...
ich wollte dich anrufen, wie so oft davor
doch du warst nie da...wo warst du?
ich wollte mir dir reden, wie wir es so oft taten, wollte die 3 worte wieder von dir h?ren
doch du warst nie da...wo warst du?
dann sagte sie es mir, sagte mir, dass sie dich doch noch liebt...
sagte mir, dass auch du sie noch liebst...
sagte mir, dass sie zu dir fahren w?rde...in 2 h...
sagte mir, dass alles vorbei w?re, alles wieder wie fr?her...f?r dich und sie...und mich...
dann wachte ich auf. tr?nen liefen ?ber meine wangen.
mein kopf war leer...alles war weg...nur ein traum...doch die frage blieb...

hast du nur mich gew?hlt, weil du sie nicht haben konntest...?

mein kopf, er tut so weh...wieso nur...wieso nur nimmt die nacht dich mir weg...

I'm so scared...


14.10.05 11:30


all that is mine

die worte geh?ren mir, mir allein...!

es ist falsch so zu denken, wieso tu ich es? es ist zickig, egoistisch, kindisch...wieso tu ich es?!

don't ask me! if you want the answer don't ask me!

einerseits will ich sie f?r mich, mich ganz allein...niemand soll sie sehen! die worte...
andererseits m?chte ich sie hinauschreien in die welt, damit jeder sie sieht und h?rt...sie jeder wei? und jeder kennt! die worte...

allow me to tell you the truth...I didn't get a wink of sleep...last night...thought about it....i don't know...i don't know...tell me, what should i do..please...

sag mir doch was ich tun soll, bitte...
14.10.05 11:05


träume und seifenblasen

tr?ume sind wie seifenblasen, sie zerplatzen wenn man nach ihnen greifen will...

woher kommt sie nur diese k?lte, diese k?lte die so schwer auf meinen schultern lasstet...? welchen grund haben die tr?nen, die tr?nen die ?ber meine wangen laufen...? woher kommt der schmerz, dieser tiefe schmerz der auf meinem herzen lastet...?

ich f?hl mich so allein ohne dich und nichts vermag meine tr?nen zu trocknen. nichts. wie schwach ich doch jetzt bin,...wie schwach und klein. ich versuche zu l?cheln, doch gelingt es mir nicht.

aber wie beruhigend ist dieses gef?hl, dieses wissen darum wie gl?cklich ich mit dir bin...auch ?ber die entfernung hinweg. dieses wissen darum, dass du da sein wirst, das du da bist auch wenn diese momente kommen in denen ich schwach bin...
das wissen darum, dass du immer eine m?glichkeit findest mich zum l?cheln zu bringen...dieses wissen darum, dass du mich liebst.
wie beruhigend ist es mit diesem wissen abends einzuschlafen und morgens aufzuwachen..

----------

und doch frage ich mich oft ob es richtig ist, dass so viele meiner gedanken dir gelten, dass so vieles durch dich unwichtig f?r mich geworden ist...das ich nichts brauche auf dieser welt au?er dir...ist es richtig...? ich wei? es nicht...ich habe solche angst dich einzusperren, solche angst dir mehr und mehr die luft zum atmen zu nehmen mit jedem schritt den ich auf dich zugehe...

und doch frage ich mich oft ob es richtig ist dir so vieles von deinem leben zu nehmen, denn tue ich nicht genau das? nehme ich dir nicht zu viel von deiner zeit...? w?re es nicht viel einfacher, dass du dir eine andere suchst, jemand anderen in deiner n?he...so viel einfacher? w?re es nicht richtig...?
doch wie unsinnig ist diese frage, denn du hast diesen weg gew?hlt, du hast dich f?r mich entschieden, so wie ich mich f?r dich. also sollte ich es annehmen, sollte aufh?ren dich von mir zu dr?ngen. sollte dir einfach vertrauen?

und doch ist dort immer dieser schmerz, dieser schmerz der immer wieder in mir aufsteigt...diese angst dich zu verlieren, diese sehnsucht nach deiner n?he...

oft habe ich angst, dass ich zu schwach f?r dies alles bin und doch sind meine ?ngste eigentlich unbedeutend...

...denn wenn ich deine stimme h?re nimmt sie allen schmerz, alle ?ngste und alle tr?nen mit sich fort...
10.10.05 00:45


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de